Telekom Hotspot und VPN am Beispiel von iOS nutzen

In vielen Telekom-Verträgen (Mobil- wie Festnetz) ist die Nutzung der eigentlich kostenpflichtigen Telekom Hotspots (WLAN) enthalten. Im Folgenden zeige ich, wie diese Hotspots genutzt werden können.

In den Mobilfunktarifen Complete Mobil und Special Complete Mobil (Stand: November 2012) ist die Nutzung kostenlos enthalten, sowie im Festnetztarif “Call & Surf Comfort Plus”. Leider kommuniziert die Telekom diese Information nur spärlich. Außer in der Tarifübersicht auf der Internetpräsenz der Telekom ist es in den zugesandten Vertragsunterlagen beispielsweise nicht ersichtlich, dass der gebuchte Tarif eben auch eine Hotspotflatrate beinhaltet.

Vorteil ist grundsätzlich, dass die Hotspots relativ weit verbreitet (populärstes Beispiel ist McDonald’s) und auch viele Freiflächen in deutschen Innenstädten damit abgedeckt sind. In der Dortmunder Innenstadt beispielsweise gibt es zig “Outdoor Hotspots”. Zusätzlich nehmen viele Restaurants und Kneipen an dem Programm teil. Praktischerweise wird hier das Inklusivvolumen im Tarif geschont.  Bei den teilweise arg überlasteten Zellen in den Innenstädten ist der Hotspot oft auch schneller (sind anscheinend mit DSL 2000 – 4000 angebunden). Zusätzlich kann man die Hotspots auch mit seinem Laptop oder anderen Geräten in Anspruch nehmen, hier jedoch nur immer ein Gerät zur gleichen Zeit.

Schritt 1

Zuerst müssen die Hotspotzugangsdaten angefordert werden:  Dazu muss einfach eine SMS an die “9526″ mit dem Inhalt “open” gesendet werden. Nach einiger Zeit kommt dann die Antwort der Telekom in folgender Form:

 

Schritt 2

Wenn wir wollen, können wir in dem “Selbstadministrationstool” der Telekom unser Passwort ändern und auch Nutzungsdaten einsehen, Login ist unser gerade erhaltener Nutzername und Passwort:

Telekom-Selbstadministrationstool

Schritt 3

Wenn uns dann das erste mal ein Telekom-Hotspot in der freien Wildbahn begegnet, einfach normal verbinden und es öffnet sich eine Maske in der wir die Daten eingeben (ggf. muss manuell irgendeine Internetseite aufgerufen werden). Bis dato ist der Login aber nur manuell, d. h.  automatisch loggt er nicht in den Hotspot ein (was auch seine Vorteile hat, dazu später mehr).

Falls wir das aber ändern wollen, müssen wir auf den kleinen Pfeil klicken und den Login auf “automatisch verbinden” stellen.

Gefährlich bei dem automatischen Login ist aber das Mißbrauchspotential, es reicht wenn irgendwer die SSD eines WLAN-Routers in “Telekom” umbenennt und dann loggen sich viele Geräte automatisch ein. Die Telekom stellt seit neustem auch eine zusätzliche App für die Loginunterstützung zur Verfügung:

Schritt 4

Achtung: Der VPN-Dienst funktioniert seit einiger Zeit nicht mehr bzw. nur sehr unzuverlässig. Falls ihr andere Erfahrungen gemacht habt, hinterlasst bitte einen Kommentar.

Daher hat die Telekom auch einen VPN-Dienst bereitgestellt, der (leider) nur funktioniert, wenn man in einem Telekom-Hotspot eingeloggt ist. VPN bedeutet, dass der Datenverkehr verschlüsselt über einen anderen Server läuft, also jemand Fremdes erst einmal nichts mitschneiden kann.Dazu im iPhone Einstellungen => VPN => “VPN hinzufügen” und dort IPSEC auswählen. Die folgenden Daten eintragen, bei Account und Kennwort natürlich die eigenen Daten. Gruppenname und “Shared Secret” ist “T-Mobile”.

Der VPN-Tunnel muss jedoch jedes Mal händisch aktiviert werden.

Eine Anleitung für Mac OSX findet ihr bei Raffael

Mehr zum Thema

  • Telekom Complete Comfort oder: Schlimmer gehts nimmerTelekom Complete Comfort oder: Schlimmer gehts nimmer Die Telekom krempelt ihr Tarifmodell um, das dürfte inzwischen schon bekannt sein: Für mich persönlich ist da jedoch gar nichts bei. Die Tarife sind für meine Nutzung deutlich teurer geworden und m...
  • Fazit: Aldi-Talk mit dem iPad MiniFazit: Aldi-Talk mit dem iPad Mini Ich hatte jetzt einige Zeit E-Plus bzw. Aldi-Talk in meinem iPad Mini genutzt. Einen ersten Bericht gab es ja bereits vor einiger Zeit zu lesen. Wie ist mein Fazit? Es ist okay, für den Preis absol...
  • Vergleich native und zurechtgeschnittene Nano-SIMVergleich native und zurechtgeschnittene Nano-SIM Laut Spezifikationen ist eine Nano-SIM etwas dünner als eine normale (Mikro-)SIM, allerdings wirkt sich das in der Praxis nicht aus. Ich habe hier schnell ein paar Vergleichsfotos gemacht. Die abge...
  • Farbvergleich spacegrau und schwarz/graphitFarbvergleich spacegrau und schwarz/graphit Ich habe das iPhone 5s in spacegrau, sowie das iPad Mini in schwarz/graphit. Letztere Farbvariante wurde mit dem iPhone 5 vorgestellt, sorge aber aufgrund der Empfindlichkeit auch schnell für Probl...

Hendrik

Hallo, ich bin Hendrik und betreibe diesen Blog. Grundsätzlich bin ich an (fast) allen technischen Dingen interessiert, wenn mir dort etwas auffällt oder ich ein Problem löse, teile ich das gerne mit anderen. Würde gerne öfter Artikel verfassen, aber manchmal fehlt mir die Lust, Zeit und/oder Inspiration ;) Freue mich grundsätzlich immer über Kommentare.

Kommentare (19)

  1. Funktionieren die Hotspots jetzt wirklich auch über den Laptop? Dachte, das geht nicht.
    Kleiner Hinweis noch: nach ca. einem Monat Nichtnutzung wird der Account “aus Sicherheitsgründen” deaktiviert und man muss ihn über “open” wieder freischalten. Leider bekommt man auch wieder ein neues Passwort….

  2. Doch, geht, selber ausprobiert. Nur darf halt nur ein Client drin sein, iPhone + Laptop geht nicht.

    Ich nutze den Hotspot relativ häufig, da gegenüber meiner Arbeit einer ist und das Wlan bis zu mir rüber reicht ;)

  3. Vielen Dank für den Tipp. Gemäss den Anweisungen kann ich eine Verbindung aufbauen, d.h. das Zustandekommen der Verbindung zum VPN Server wird bestätigt. Von da ab funktioniert allerdings kein Internet-Verkehr mehr, d.h. nach Eingabe einer Internet Adresse im Safari dauert es ewig und dann kommt die Meldung nicht verfügbar. Offentsichtlich ist kein DNS Server zugeordnet, bzw. die Namenauflösung per DNS klappt nicht. Der Aufruf einer direkten IP Nr. also z.B. 173.194.69.94 für Google funktioniert. Hast Du einen Tipp? Muß eventuell ein freier Proxy eingetragen werden?

  4. Hallo Fred,

    das ist mir auch schon aufgefallen, bei mir war der Workaround die Netzwerkeinstellungen zu löschen (Einstellungen -> Allgemein -> zurücksetzen -> Netzwerkeinstellungen).

    Das Problem tritt anscheinend auf, wenn man bereits den Hotspot genutzt hat bevor man den VPN eingerichtet hat.

  5. Nicht vergessen den DNS Server händisch unter weitere optionen einzutragen, z.B. für google 8.8.8.8

    • Hm? Wie meinst du? Bei mir funktioniert das auch so problemlos. Man kann natürlich manuell einen anderen ergänzen.

  6. Für jeden der die VPN-Verbindung auch über Laptop nutzen will habe ich hier eine sehr gute Anleitung gefunden:

    http://security.haberland.it/?page_id=47

    Anmerkung: Es kann immer nur ein Client im Netz sein, am Besten das WLan am Handy abschalten und dann über den Laptop in Netz.

    • Die Anleitung hast du wohl weniger gefunden, als vielmehr selber geschrieben ;) Trotzdem interessant, werde ich im Eintrag drauf verweisen. Danke.

  7. Pingback: Kostenfalle Telekom Hotspot im Ausland | Der Kamener

  8. Hallo, kurzer Beitrag zum Telekom HotSpot VPN.
    Der VPN funktioniert super. Es gibt zwei Varianten die zur Zeit möglich sind.
    1. Der IPSec Tunnel. Wie schon häufiger beschrieben als Ziel Server im IPSec Client den FQDN angeben “wlan-vpn.t-mobile.net”. Dann die Gruppe “T-Mobile” und das Shared Secret “T-Mobile” hinzufügen. Nach dem Login über die Portalseite im Hotspot der Telekom kann dann der so vorbereitete VPN Client genutzt werden. Startet man dann den VPN Client kommt bei erfolgreicher Verbindung wieder eine Username Passwort Abfrage. Hier kann nicht nur, sonder muss der gleiche Username/Passwort eingetragen werden der auch auf dem Telekom Portal zum einloggen in den Hotspot selbst genutzt wurde.
    Es kann von jedem Smartphone, Tablett oder PC genutzt werden. Zur Zeit jedoch nur 1 Gerät zur Zeit. Das soll demnächst geändert werden.
    2. SSL Verbindung mit dem freien Cisco Client “AnyConnect”. Auch hier den FQDN “wlan-vpn.t-mobile.net” als Server Adresse eintragen. Nachdem Login in dem Telekom Hotspot Portal den AnyConnect starten. Auch hier kommt bei erfolgreicher Verbindung wieder eine User/Passwort abfrage. Wie in Punkt 1 beschrieben gelten hier die gleichen Voraussetzungen.
    Es gilt allgemein, der DNS Service wird im Split-Tunnel betrieben. Das bedeutet das für die Telekom eigenen Domains der interne Telekom Hotspot genutzt wird (Damit die Loginseite weiter läuft und man seine Session beenden kann). Die weiteren Abfragen gehen direkt an einen Internet DNS. Filter gibt es keine. Nur wer mit zu kleinen Datenpaketen nicht klarkommt mag Probleme haben. Es wir aufgrund der Tunnel eine reduzierte Datenrate bereitgestellt. Die sollte das Maximum von ca. 1360 Byte nicht überschreiten.
    Viel Erfolg :-)

    • Was geht denn nicht? Die SMS hast du bekommen? Das Verbinden mit dem Hotspot geht? Oder das schon nicht? VPN geht momentan nicht wirklich.

  9. Hallo, ich habe eine Frage zu dem VPN. Wenn man den aktiviert wird die Geschwindigkeit dadurch reduziert?

    • Zumindest nicht merklich. Die Hotspots selber sind eh nicht so schnell angebunden, nur mit 2 Mbit, von daher werden die, zumindest bei mir, völlig ausgereizt.
      Also keine (merkliche) Drosselung.

      • Hallo Hendrik,
        ja, da hast du Recht. Es gibt keine Filter und keine Drosselung. Evtl die Einschränkung das man nur eine MTU von 1348 Byte nutzen kann. Die Menge der kleinen Hotels sind tatsächlich bisher nur mit 2 MBit angebunden. Die Telefonzellen(Pilze) sind jedoch schneller angebunden (dieses Jahr kommen noch viele dazu). Auch in größern Hotels, Flughäfen, Messen usw. sind höhere Datenraten vorhanden (Bis 622MBit) Viele Installationen sind allerdings bereits bis zu 10 Jahre alt und müssen überarbeitet werden. Das wird auch im Laufe des Jahres passieren, denke ich.

  10. Auch ich nutze die Telekom Hotspots die im Rahmen der ‘Get more’-Strategie von T-Mobile bald seit zehn Jahren damals war ich oft in Hotels der Ramada-Treff-Gruppe während Business Reisen untergebracht diese Hotels neben dem Airport Osnabrück gehörten ja zu den ersten Orten, an denen Telekom Hotspots installiert wurden. Dato finde ich es super das sich die Anzahl der Orte, an denen Telekom Hotspots installiert wurden, so massiv gesteigert hat. Schön gemütlich beispielsweise in einer Alex Braserie sitzen sei es am Abend, wenn der Tag ausklingen gelassen wird oder zur Mittagszeit zu einer Tasse Kaffee wird das PlayBook aus der Kuriertasche genommen und zur Tasse Kaffee die mobilen Seiten diverser Zeitungen aufgerufen. Auch preislich hat sich massiv etwas getan im Sinne des Kunden zu Anfang nach Beendigung der Testphase wurde einem ja pro Stunde 7,95 Euro berechnet für drei Stunden waren 15,95 Euro fällig ein Tag mit 24,95 Euro. Heute ist die Hotspot Flatrate Vertragsbestandteil von vielen Mobilfunktarifen, die nicht viel monatlich kosten sowie Telekom Festnetz Paketen.

  11. Der Bericht hier ist auch gut: http://www.kammerath.net/wlan-im-ice.html Die Qualität ist wirklich unterirdisch. Kann ich euch sagen! Ich fahre im Monat 8x Erfurt-Köln und die Dinger sind auf Frankfurt-Köln der Horror – man kann ja unterwegs nicht mal UMTS benutzen weil keine Netzabdeckung.

    • Ja, das habe ich schon öfter gehört. Ich weiß auch gerade nicht, wie die ICE selber angebunden sind ans Netz. Satellit?

Kommentare sind geschlossen.