(Un)Sinn von Pingchat! für iPhone oder Android?!

ping-chat-header

Ich möchte hier keinen Testbericht über Pingchat! schreiben. Ich denke, die meisten die diesen Artikel lesen, wissen worum es geht.

Für alle anderen soll es kurz erklärt werden: Pingchat ist quasi ein Instant-Messanger, welcher für knapp 1 € in Apples Appstore und umsonst im Android Market erhältlich ist.  Versendet werden jedoch Kurznachrichten im Stil von SMS.

Kurz nach Erscheinen von Pingchat für das iPhone ist mir aufgefallen, dass bei mir in Facebook und in Twitter viele ihren Pingnamen preisgegeben haben um damit erreichbar zu sein. Vorteil ist natürlich grundsätzlich, dass man für die Kommunikation untereinander kein Geld für SMS bezahlen muss.

Angepriesen wird ebenfalls, dass man unlimitiert Text und Anhänge verschicken kann.

Absolut schleierhaft ist mir jedoch, warum für solche Zwecke nicht die “klassische” E-Mail benutzt wird. Genau wie Pingchat erscheint auch sie unmittelbar beim Empfänger, weiterhin kann hier hier etliche Anlagen dranhängen.  Außerdem hat jeder eine E-Mailadresse und jedes Smartphone einen Mailclienten.

Zudem muss ich keine extra App kaufen (nur bei IOS) bzw. installieren.

Warum benutzen also soviele Leute Pingchat?

Mir ist aufgefallen, dass viele (nicht alle!)  iPhone-Nutzer (auf diesem System ist es enorm populär) kein gutes technisches Verständnis von elektronischen Kommunikationsmitteln haben. Die Einrichtung eines E-Mail-Accounts auf einem Smartphone kann zu unerwarteten Problemen führen, gerade wenn man Mailprovider wie web.de benutzt, die in der Gratisversion den POP3-Abruf limitieren und IMAP sogar gänzlich untersagen. Vielen ist der Unterschied dieser beiden Systeme nicht einmal bekannt.

Weiterhin besteht aufgrund der fehlenden (bzw. extrem kastrierten) Multitaskingfähigkeit des iOS keine Möglichkeit einen IM permanent im Hintergrund laufen zu haben um so erreichbar zu sein.

So bietet eine App wie Pingchat natürlich eine einfache Möglichkeit ohne vermeintlich komplizierte (und viele überfordernde)  Einrichtung Texte, Bilder und Dateien zu verschicken.

Auf Android sieht es für mich allerdings noch nicht so aus, als ob dieser App großer Erfolg beschienen sein wird. Für die Kommunikation mit iPhone-Benutzern mag es noch geeignet sein, Androiden unter sich kommunizieren aber meiner Erfahrung nach mehrheitlich über Google Talk oder E-Mail.